Wir beten für Sie. Wir beten gemeinsam.

Derzeit ist es nicht möglich, in unserer Kirche zu Gottesdienstfeiern zusammenzukommen – aufgrund der Beschlüsse des Landes NRW aber auch auf Grund unserer christlichen Überzeugung, keine Menschenleben zu gefährden.

Als Christen leben wir dennoch immer aus Gottes Wort, dass er in unser Leben spricht. Darauf können wir vertrauen, dafür können wir Dank sagen.

Eine der grundlegendsten Ausdrucksweisen des Christentums ist das Gebet.

Das Gebet allein, das Gebet miteinander, das Gebet füreinander.

Gebet ist:

  • Hören und Antworten auf Gottes Wort, das er in unser Leben spricht.
  • Unsere Sorgen und Ängste vor Gott bringen.
  • Klagen über erlittenes Leiden.
  • Bitten um Hilfe in der Not.
  • Dank sagen für Bewahrung und Schutz.
  • Ausdruck von Hoffnung und Vertrauen.
  • Sprechen mit Gott – über was auch immer.

Gott hört jedes unserer Gebete, ob wir allein sind, oder zu vielen.

Aber manchmal ist es gut zu wissen, das jemand für einen betet.

Ich möchte Sie einladen, miteinander und füreinander zu beten.

  • Zum Mittagsgebet, beim Glockengeläut gibt es einen Gebetsvorschlag auf unserer Homepage. Selbstverständlich können Sie auch in dieser Andacht Ihre ganz eigenen Worte und Anliegen vor Gott bringen oder das Vater Unser beten.
  • Abends um 19.30 Uhr läuten die Glocken vieler Kirchen (auch der Friedenskirche Birk) um die Verbundenheit aller Christen zum Ausdruck zu bringen. Wir sind nicht allein, sondern Kirche durch Jesus Christus.
  • Senden Sie mir gerne Ihre Gebetsanliegen: Rufen Sie mich an, schreiben Sie mir eine Email oder einen Brief, oder werfen Sie ihre Gebetsanliegen in den Briefkasten des Pfarrhauses oder des Gemeindehauses. Das geht anonym oder mit Namen versehen, ganz wie Sie mögen.

Immer zum Abendläuten am Mittwoch und zur Gottesdienstzeit am Sonntag bete ich für Sie mit den Gebetsanliegen, die Sie mir geschickt haben.

Wenn Sie mögen und dies ausdrücklich in Ihrer Nachricht vermerken, gebe ich diese Gebetsanliegen (ohne Namen) auch an andere interessierte Menschen weiter.

Gott befohlen und herzlich,

Ihr Pfarrer Oliver Bretschneider

2 Kommentare

  1. Mein Schwager liegt mit Krebs im Sterben. Ich bitte für ihn um Trost und Zuversicht. Für seine Frau bitte ich um die Kraft nicht zusammenzubrechen. Für meine beiden Neffen und meine 5-jährige Nichte bitte ich darum, dass ihr Leben weiter gelingt.

    1. Lieber Herr Hable,
      Wir nehmen Ihren Schwager und seine Familie von Herzen in unsere Gebete auf.
      Es segne und begleite Sie Gott in dieser schweren Zeit.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.